Ausbildung zum EWU Trainer Westernreiten

Die EWU Deutschland bildet als einziger Westernreitsportverband einen anerkannten Ausbildungsweg für Trainer im Westernreiten (gem. APO/FN 2014) aus.

Die EWU Trainer können eine Lizenz als Amateur Ausbilder beim DOSB beantragen. Regelmäßige Fortbildungen sind nötig, um diese Lizenz zu verlängern.

Die Ausbildung zum Trainer unterteilt sich in Lizenzstufen C, B und A und ist in erster Linie gedacht für Nebenberufliche Ausbilder, die in Vereinen und Ställen ihr Wissen weitergeben wollen.

Es gibt darüber hinaus auch den staatlich anerkannten Beruf des Pferdewirtes Spezialreitweisen/Westernreiten.

Da die Trainerausbildung erst ab 18 Jahren möglich ist, gibt es für jüngere engagierte Personen noch die Möglichkeit der Ausbildung zum Trainerassistenten (ab 16 Jahren) im Westernreitsport.

Ein besonderes Augenmerk wird bei allen Stufen der Trainerausbildung auf das reiterliche Können,  umfassende theoretische Kenntnisse rund um das Pferd (z.B. Gesundheit, Haltung), Ethik im Umgang mit Pferd und Mensch und vor Allem auf eine fachlicht kompetente Unterrichtserteilung gelegt.

Informationen und Merkblätter finden Sie HIER

 

Leitbild der EWU Trainer  

EWU Trainer, 

  • sind Vorbilder
  • gehen verantwortungsbewusst mit allen Pferden um (Horsemanship und Tierschutz)
  • verpflichten sich zu wertschätzendem Umgang mit Kunden, Schülern und Kollegen
  • sind kompetent (Reitlehre, Pferdehaltung, Unterricht)
  • erweitern fortlaufend ihre Fähigkeiten und Kenntnisse
  • fördern den Westernreitsport gemeinsam weiter
  • sind loyal gegenüber dem Verband

Zulassung

  • Mitgliedschaft in der EWU oder einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- oder Anschlussverbände angehört
  • Vollendung des 16. Lebensjahres
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung; Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses im Original, das nicht älter als sechs Monate ist
  • Besitz des Longierabzeichens 5 (bei Nichtvorlage ist dieses während des Lehrgangs oder der Prüfung abzulegen)
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (9 UE), der nicht länger als zwei Jahre zurückliegen
  • Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar

Lehrgangsanforderungen – Der Lehrgang umfasst 30 Lehreinheiten (LE) von jeweils 45 Minuten, in denen folgende Fächer unterrichtet werden:

  • Aufgaben des Trainerassistenten im Verein/Betrieb
  • Aufsichtspflicht und Unfallverhütung, Sicherheitsaspekte im Pferdesport, Anforderungen an den Trainerassistenten im Pferdesport
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Pferdehaltung und des Umgangs mit dem Pferd
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes
  • Theorie zur Unterrichtserteilung
  • Reitlehre
  • Praktische Unterstützung von Lehrkräften

Prüfungsanforderungen – Die Prüfung erfolgt nach den Inhalten der Lehrgangsanforderungen und findet entweder in schriftlicher, mündlicher oder praktischer Form oder einer Kombination daraus statt. Nach bestandener Prüfung stellt die EWU/FN eine Bescheinigung aus, die zur Führung der Bezeichnung „Trainerassistent im Westernreitsport“ berechtigt.

Zulassung

  • Mitgliedschaft in der EWU oder einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- oder Anschlussverbände angehört
  • Vollendung des 18. Lebensjahres (in Ausnahmefällen 16. Lebensjahres)
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung; Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses im Original, das nicht älter als sechs Monate ist
  • Besitz des WRA 3
  • Besitz des LA 5
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (9 UE), der nicht länger als zwei Jahre zurückliegt
  • Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar
  • Erfolgreich abgelegte Prüfung zum Trainerassistent im Westernreitsport
  • Teilnahme an einem 3-wöchigen Trainerlehrgang zur PrüfungsvorbereitungTrainerlehrgang – Der Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung dauert ca. drei Wochen und muss mindestens 120 LE à 45 Minuten beinhalten. Zulässig sind Wochen-, Wochenend- und Tageslehrgänge oder Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von mindestens 18 Tagen einschließlich Prüfung ergeben. Der Lehrgang muss der Prüfung unmittelbar vorausgehen.

Prüfungsanforderungen – Praktischer Teil

  • Horsemanship
  • Trail
  • Reiten im Gelände
  • Erteilung von Unterricht

Prüfungsanforderungen – Theoretischer Teil

  • Unterrichtserteilung einschließlich der Kenntnisse der Sportpädagogik und Psychologie
  • Kenntnis der Reitlehre
  • Organisation, Sport und Umwelt, Sicherheit; Grundkenntnisse über die reiterliche Verbandsstruktur sowie die Gliederung und Aufgaben der Vereine; Bewertung der Integration des Sports in die Umwelt, Kenntnisse wichtiger Bestimmungen; Ethische Grundsätze im Pferdesport
  • Pferdehaltung und Veterinärkunde
  • Schriftliche Lehrprobe

Prüfungsergebnis – Die erbrachten Leistungen werden mit Noten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) bewertet. Bewerber, die in den Prüfungsfächern (Praktisches Reiten: „Horsemanship“ und „Durchführung einer Unterrichtssequenz“ nicht mindestens die Note ausreichend erhalten haben oder in einem Prüfungsfach die Note ungenügend erhalten oder in zwei Prüfungsfächern die Note mangelhaft erhalten, haben die Prüfung nicht bestanden.

Ein Bewerber, der die Prüfung nicht bestanden hat, kann sie wiederholen. Über den Termin und ggf. die Anrechnung von Prüfungsteilen entscheidet die Prüfungskommission. Teilprüfungen können nur innerhalb einer Frist von 2 Jahren wiederholt werden. Nach Ablauf dieser Frist muss die gesamte Prüfung wiederholt werden.

Zulassung

  • Mitgliedschaft in der EWU oder in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- u./o. Anschlussverbände angehört.
  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, das nicht älter als sechs Monate ist
  • Besitz des WRA 3
  • bestandene Prüfung zum Trainer C-Westenreiten
  • Nachweis einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer C-Prüfung
  • Teilnahme an einem 8-tägigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung

Trainerlehrgang – Der Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung dauert mindestens acht Tage und soll mindestens 60 LE mit jeweils 45 Minuten beinhalten (inkl. Prüfung). Zulässig sind Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgängen oder Mischformen. Der Lehrgang muss der Prüfung unmittelbar vorausgehen.

Prüfungsanforderungen – Praktisches Reiten

  • Reiten eines Horsemanship Pattern – Beurteilungsschwerpunkt Sitz und Hilfengebung
  • Reiten eines fremden Pferdes mit anschließender mündlicher Beurteilung

Prüfungsanforderungen – Theoretischer Teil

  • Vorbereitung von Unterrichtsentwürfen gem. Lehrgangsziel
  • Praktische Unterrichtserteilung gem. der schriftlichen Lehrprobe
  • Stellungnahme zur eigenen Unterrichtserteilung bzw. der schriftlichen Lehrproben
  • Hausarbeit/Klausur: Darstellung und Planung einer Übergeordneten Unterrichtskonzeption mit der Definition eines Fernziels und den dazugehörigen Teilzielen.

Prüfungsergebnis – Die erbrachten Leistungen werden mit Noten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) bewertet. Die Prüfung ist bestanden, wenn der Bewerber, nicht in einem Prüfungsfach die Note „ungenügend“ oder in zwei Prüfungsfächern die Note „mangelhaft“ erhalten hat.

Ein Bewerber, der die Prüfung nicht bestanden hat, kann die gesamte Trainer B Westernreiten/Leistungssport einmal wiederholen. Über den Termin und ggf. die Anrechnung von Prüfungsteilen entscheidet die Prüfungskommission. Teilprüfungen können nur innerhalb einer Frist von zwei Jahren wiederholt werden. Danach muss die gesamte Prüfung wiederholen. Nach bestandener Prüfung stellt die EWU/FN ein Zeugnis aus, womit Sie zur Führung der Bezeichnung „Trainer B- Westernreiten/ Leistungssport“ berechtigt sind. Mit dieser Qualifikation können Sie sich über den FN Landesverband eine Trainer B-Lizenz des DSB ausstellen lassen. Darüber hinaus kann bei der FN ein internationaler Trainerpass beantragt werden.

Zulassung

  • Mitgliedschaft in einem der EWU oder einem Pferdesportverein der einem der FN angeschlossenen Landes- und / oder Anschlussverbände angehört.
  • Vollendung des 22. Lebensjahres
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnis im Original, nicht älter als sechs Monate
  • Besitz des WRA II (Silber)
  • bestandene Prüfung zum Trainer B-Westernreiten
  • Nachweis einer mindestens dreijährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer C-Prüfung und einer mindestens einjährigen Ausbildertätigkeit nach der Trainer B-Prüfung
  • Teilnahme an einem 3-wöchigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung

Trainerlehrgang – Der Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung dauert ca. drei Wochen und soll mindestens 120 LE à 45 Minuten beinhalten (inkl. Prüfung). Zulässig sind Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgängen oder Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von ca. 18 Tagen inkl. Prüfung ergeben. Der Lehrgang muss der Prüfung unmittelbar vorausgehen.

Prüfungsanforderungen – Praktischer Teil

  • Vorstellen von Pferden in einer Horsemanship Pattern gem. Anforderungen der LK1 oder LK2
  • Von den folgenden vier Disziplinen müssen zwei verschiedene geritten werden (die zu reitenden Pattern richten sich nach den Anforderungen der LK1 oder LK2)
    • Vorstellen von Pferden in einer Reining Pattern
    • Vorstellen von Pferden in einer Trail Pattern
    • Vorstellen von Pferden in einer Western Riding Pattern
    • Vorstellen von Pferden in einer Superhorse Pattern
  • Unterrichtserteilung in allen Westerndisziplinen mit mind. drei Reitschülern

Prüfungsanforderungen – Theoretischer Teil

  • Reitlehre / Trainingslehre; Grundausbildung und Training von Pferd und Reiter
  • Pferdehaltung / Veterinärkunde
  • Exterieurbeurteilung (Beurteilung eines Pferdes)
  • Theorie der Unterrichtserteilung
  • Lehrprobe (einschl. schriftlicher Ausarbeitung)

Prüfungsergebnis – Die erbrachten Leistungen werden mit Noten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) bewertet. Die Prüfung ist bestanden, wenn man nicht zweimal die Note „mangelhaft“ bzw. einmal die Note „ungenügend“ in einer Teilprüfung erhalten hat. Ein Bewerber, der die Prüfung nicht bestanden hat, kann die gesamte Trainer A Westernreiten/Leistungssport einmal wiederholen. Über den Termin und ggf. die Anrechnung von Prüfungsteilen entscheidet die Prüfungskommission. Teilprüfungen können nur innerhalb einer Frist von zwei Jahren wiederholt werden. Danach muss die gesamte Prüfung wiederholen.

Nach bestandener Prüfung stellt die EWU/FN ein Zeugnis aus, womit Sie zur Führung der Bezeichnung „Trainer A- Westernreiten/ Leistungssport“ berechtigt sind. Mit dieser Qualifikation können Sie sich über den FN Landesverband eine Trainer B-Lizenz des DSB ausstellen lassen. Darüber hinaus kann bei der FN ein internationaler Trainerpass beantragt werden.

Die EWU Trainer müssen sich regelmäßig fortbilden um ihre DOSB Trainer Lizenz zu verlängern und um die Berechtigung zur Durchführung von EWU APO Lehrgängen zu behalten.

Trainer C/B müssen dafür innerhalb von 4 Jahren 15 Lerneinheiten an Fortbildungen nachweisen.

Trainer A müssen dafür innerhalb von 2 Jahren 15 Lerneinheiten an Fortbildungen nachweisen.

Es können von der EWU, den Landesverbänden oder den FN Verbänden anerkannte Trainer Fortbildungen besucht werden.

Wer eine solche Trainer Fortbildung anbieten möchte, muss sie beim zuständigen Pferdesportverband anmelden und die Anerkennung dort beantragen. Als Themen kommt alles in Frage, was zu der Erteilung von gutem Reitunterricht hilfreich ist.

Um Trainer C Lehrgänge geben zu dürfen müssen die EWU Trainer A alle zwei Jahre eine Trainer A Fortbildung der EWU besuchen.

Bei Überschreitungen der Gültigkeitsdauer von Trainerlizenzen wird gesondert verfahren. Informationen dazu sind in der Bundesgeschäftsstelle zu erfragen.

  • EWU Fragenkatalog, zu beziehen bei der EWU Geschäftsstelle
  • EWU Regelbuch
  • Westernreitlehre FN, Petra Roth-Leckebusch
  • Ausbildungs-Prüfungs-Ordnung APO/FN
  • FN Handbuch – Lehren und Lernen  im Pferdesport, FN
  • FN Richtlinien Band 4 – Haltung, Fütterung, Gesundheit + Zucht

Weitere Literaturempfehlungen

  • Western & Dressage – Rikas Übungsbuch: Praktischer Ideengeber mit Übungsaufgaben für das tägliche Reiten, Rika Kreinberg

  • 100 Übungen für Westernreiter – Band 1+2 , Hubertus Ott

  • Westernreiten aber bitte Klassisch, Ute Holm
  • Westenreiten: Ranchpferde ausbilden und Trainieren, Ute Holm
  • Westernreiten für Einsteiger, Ute Holm
  • Die besten Übungen im Westernreiten , Diana + John Royer
  • Guter Reitunterricht, Nathalie Penquitt
  • Reining, Al Dunning
  • Die Deutsche Reitlehre – Der Reiter
  • Die Deutsche Reitlehre – Das Pferd
  • FN Richtlinien Band 1 Gundausbildung
  • „Balance in der Bewegung. Der Sitz des Reiters“, v. Dietze

Videos/DVDs:

  • Training mit Tradition – Videos von Kay Wienrich zu beziehen über www.kay-wienrich.com
  • Bewegungsgfühl für Reiter, Eckard Meyners Pferdia TV
  • Spielend reiten lernen – „Anfängerausbildung für Kinder“ (Video) FN
  • „In allen Sätteln gerecht“ – Grundausbildung, FN

Termine APO Ausblidung

 

DATUM DATUM BIS EVENT ORT
02.01.2019 06.01.2019 Lehrgang zum Motivationsabzeichen 7 in Moers 47447 Moers
02.01.2019 06.01.2019 Lehrgang zum Basispass Pferdekunde und Westernreitabzeichen 4 & 3 in Warendorf 48231 Warendorf
05.01.2019 Ringstewardseminar in Langenfeld 40764 Langenfeld
12.01.2019 09.02.2019 Lehrgang zum Basispass Pferdekunde in Weiden 92637 Weiden
13.01.2019 Ringsteward Lehrgang in Trochtelfingen/BAWÜ 72818 Trochtelfingen
13.01.2019 03.02.2019 Lehrgang zum Trainerassistent im Westernreitsport in Warendorf 48231 Warendorf
16.01.2019 20.01.2019 Lehrgang zum Trainerassistenten Westernreitsport in Marl 45768 Marl
26.01.2019 17.02.2019 Lehrgang zu Basispass Pferdekunde in Haan-Gruiten 42781 Haan-Gruiten
30.01.2019 03.02.2019 Lehrgang zum Basispass Pferdekunde und Westernreitabzeichen 4 & 3 in Kevelaer 47626 Kevelaer
01.02.2019 03.02.2019 Prüferausbildung Basispass, WRA 3&4, Trainerassistent in Schwanewede 28790 Schwanewede

 

Alle Termine

TRAGE DICH FÜR UNSEREN REGELMÄßIGEN NEWSLETTER EIN